​​Verstoß gegen Mitteilungspflichten grenzüberschreitender Steuergestaltungen

 

Vorsätzliche oder auch nur leichtfertige Verletzungen der Mitteilungspflicht über grenzüberschreitende Steuergestaltungen nach den seit 01. Januar 2020 geltenden neuen Vorschriften der §§ 138 d - 138 k AO können mit Geldbußen bis zu 25.000 EUR geahndet werden. Es ist wohl empfehlenswert, gegen entsprechende Bußgelder Rechtsmittel einzulegen, weil die neuen gesetzlichen Bestimmungen sehr unbestimmt formuliert sind und Angriffsflächen bieten.

Kanzlei Corts & Partner

Mohrenstraße 7-9

50670 Köln

Tel. +49 (0)221 - 27 79 47-0