​​Verstoß gegen Mitteilungspflichten grenzüberschreitender Steuergestaltungen

 

Vorsätzliche oder auch nur leichtfertige Verletzungen der Mitteilungspflicht über grenzüberschreitende Steuergestaltungen nach den seit 01. Januar 2020 geltenden neuen Vorschriften der §§ 138 d - 138 k AO können mit Geldbußen bis zu 25.000 EUR geahndet werden. Es ist wohl empfehlenswert, gegen entsprechende Bußgelder Rechtsmittel einzulegen, weil die neuen gesetzlichen Bestimmungen sehr unbestimmt formuliert sind und Angriffsflächen bieten.